WaldeckKulturStipendiatin 2018: Eva-Maria Graeter

Bild 3 Eva Maria Graeter WaldeckKulturStipendiatin 2018Eva-Maria Graeter kommt aus Stuttgart. Schon in frühester Jugend wurde Eva von Junko Wakamatsu am Klavier unterrichtet. Gesang und der Umgang mit zwei weiteren Instrumenten, Akkordeon und Bass, machten sie zu einer vielseitigen überzeugten Musikerin. Als Komponistin und Liedermacherin mit ihrer Band „Madame Privée und die Lakaien“ entwickelte sie in den 1990er Jahren einen sehr eigenwilligen Stil. Mit anderen Künstlerinnen, wie z.B. Uta Köpernick, dem Parkorchester Compagnia Sackbahnhof, der Neuen Museumsgesellschaft und Salsa Pa´ti war bzw. ist sie als Bandmitglied aktiv. Zudem arbeitet Eva als Musikpädagogin mit Kindern im Vorschulalter und mit an Demenz erkrankten Senioren.

Wir kennen Eva-Maria Graeter von ihren Auftritten auf der Waldeck in den Programmen von Hanno Botsch „Poesie aus einem verborgenen Matriarchat“ und zuletzt bei „Tribute to Pitter“ am Vorabend zum Peter-Rohland-Singewettsreit 2017, einem Peter Rohland Abend, zu dem Eva mit Gesang, Bass und Akkordeon beitrug.

Aktuell entwickelt die dreifache Mutter wieder eigene Stücke für ein Soloprojekt. Dazu braucht sie, wie sie in ihrer Bewerbung für das Stipendium scheibt, „dringend Zeit und Ruhe, Raum und genügend Abstand zu Haushalt, Arbeit und Elternabenden, um konzentriert an meiner Musik zu arbeiten und mit Muse dran bleiben zu können“. Dafür, solche Muse und solchen Abstand zu gewähren, ist die Waldeck bekanntermaßen prädestiniert, und dazu laden wir Eva-Maria Graeter herzlich ein.

Eva wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte September 2018 auf der Waldeck Quartier beziehen. Vielleicht nimmt sie schon am Peter-Rohland-Singewettstreit am 9. September 2018 teil.

Den Freunden und Besuchern auf der Waldeck empfehlen wir, mit Eva während ihres Aufenthalts auf der Waldeck Kontakt aufzunehmen und sie persönlich kennenzulernen und willkommen zu heißen.