Über Dota Kehr

Unplugged und solo:

4 Dota Kehr 2014 18 Ingo Nordhofen w250Die Kleingeldprinzessin auf der Waldeck

Dota Kehr, die schon anno 2009beim Waldeck-Liederfest im Festzelt das Publikum zum Staunen gebracht hatte, gab am Vorabend der diesjährigen ABW-Mitgliederversammlung den Waldeckern ein Konzert im Sälchen, unplugged und solo – ein kleiner, aber feiner Einblick in ihr virtuoses Gitarrenspiel und in ihr Repertoire aus eigenen Liedern. An denen hatte sie zuvor eine Woche lang als WaldeckKulturStipendiatin im Mohrihaus gearbeitet.

Beim diesjährigen Jubiläums-Liederfest an Pfingsten wird Dota Kehr wieder im Zelt zusammen mit ihrer Band auftreten. Wir sind gespannt, was sie uns im größeren Rahmen zu bieten hat.

Dido über Dota
Die Woche vor ihrem Auftritt hatte Dota, gefördert durch ein Stipendium der Peter Rohland Stiftung, bei uns auf der Waldeck verbracht. Hinter doppelten Türen schalldicht und sicher verpackt, arbeitete sie an neuen Liedern.

Während gemeinsamer Mittagessen fanden wir etwas Zeit, uns ein bisschen kennen zu lernen, und der häufige Ausruf von ihr: „Ich ringe mit den Worten ...“ hat mich natürlich neugierig gemacht, zumal ich bis dato musikalisch noch nicht viel von Dota gehört hatte. So saß ich, zusammen mit ca. hundert anderen Leuten, gespannt im Konzert und lauschte und kann nur sagen, dass ich vom ersten Ton an im Bann ihrer Lieder stand. Nur mit einer Akustikgitarre bestückt gelang es ihr mühelos mich, die ich weit hinten im Sälchen saß, einzufangen. Bei den quirligen, groovigen Rhythmen fiel es mir schwer, still auf meinem Stuhl sitzen zu bleiben. Aber am meisten hatten es mir ihre Texte angetan. So schöne Wortspiele und überraschende Wendungen gesungener Gedankengänge! Klasse. Oft hatte ich das Gefühl, ich schaue mit meinen Ohren durch ein Mikroskop auf Dinge, die ich normalerweise nicht beachte. Vielleicht ist es ihre Art, die Welt zu sehen?

GMP/Dido

Köpfchen 1+2/2014, Seite 17


 

Eine Kostprobe:
Erschlossenes Land

Durch die stürmenden Nächte von den Wogen gehoben sind wir angespült an einen menschenleeren Strand, im verlassensten Winkel der Welt und alles, was wir sehen, ist –

Durch die Mühen der Ebenen und Schründe der Berge stehen wir schweißbedeckt und von der Sonne verbrannt, blicken über Hügel und Wälder und alles, was wir sehen, ist – erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Nach vielen Jahren im Labor an seiner Bank, nimmt der Neurobiologe die Kulturen aus dem Schrank, und er sieht im Mikroskop die Strukturen, die er fand, physiologisch und logisch und längst – erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Die Erde ist eine Scheibe und bis zu ihrem Rand - erschlossenes Land.

Vor der großen Premiere eines jungen Stars wird heftig diskutiert in den Feuilletons und Bars, Kritiker und Publikum warten gespannt und betreten betreten – erschlossenes Land, erschlossenes Land.

Die Erde ist eine Scheibe und bis zu ihrem Rand - erschlossenes Land.

Der Fluss steht einen Meter überm Ufer und es regnet immer weiter und die Deiche weichen auf. Das Wasser schwappt durch Fenster auf Balkone und es klettert auf den Straßen bis zum höchsten Platz der Stadt hinauf. Es trägt die Autos fort, egal ob Benz oder Trabant. Ich hör das Wasser flüstern, hörst Du´s auch? Es spricht von – erschlossenem Land, erschlossenem Land.

Die Erde ist eine Scheibe und bis zu ihrem Rand-

Wir sind durch die Institutionen marschiert und hatten das Kommunenleben ausprobiert. Seit damals ist viel passiert und hat doch nicht zum Frieden auf der Welt geführt. Jetzt sitzt Du im Büro, sagst, es ist wie es ist, man wird Kapitalist. Du bist woran Du Dich misst. Und steckst genau da, wo Du bist, den Kopf in den Sand und dann ist alles, was Du siehst – erschlossenes Land.

Der Kopf ist ein Gefängnis, wenn man glaubt, man sieht die Wand.

Dota Kehr

Köpfchen 1+2/2014, Seite 18