Zurück zu Jahresrückblicke auf die Tätigkeit der Stiftung 2020 – 2006

Jahresrückblick 2010

3. Singeworkshop mit Kerstin & Plauder - Foto: Fram

3. Singeworkshop mit Kerstin & Plauder – Foto: Fram

Bericht aus der Peter Rohland Stiftung

Im September 2009 konnte mal wieder ein runder Geburtstag gefeiert werden, dessen Jubilar auf Geschenke verzichtete und dafür Zuwendungen an die Stiftung erbat. Das Ergebnis erreichte den vierstelligen Euro-Bereich. Sehr erfreulich, vielen Dank!

Im Oktober haben wir es dann geschafft: Wir konnten das Stiftungskapital knapp auf einen sechsstelligen Betrag anheben. Auch die Aufstockung um 5.000 € steht der ABW für die beschlossenen Investitionen langfristig zur Verfügung und bringt der PRS in Zukunft zusätzliche Zinseinnahmen als Grundlage für ihre Arbeit.

Und was macht diese Arbeit aus?

Anfang November fand mit Kerstin Schiel und Plauder (Jörg Seyffahrth) im Waldecker Schwabenhaus der dritte Singe-Workshop unter ihrer Leitung mit 25 TeilnehmerInnen aus zwei Pfadfindergruppen (Neuwied und Simmern) zum Thema „Lieder von Peter Rohland“ in guter Stimmung und mit gutem Erfolg statt. Beide Gruppen hatten sich schon an früheren Workshops beteiligt. Die Simmerner traten im September in der Kategorie „Fahrtengruppen“ mit Erfolg zum Waldecker Singewettstreit an. Die Neuwieder überlegen dies fürs kommende Jahr. Insofern tritt nun der ursprünglich beabsichtigte Effekt ein, nämlich Jugendgruppen in den Workshops im Singen so zu trainieren, dass sie beim Wettstreit Chancen haben. Der Pro-Kopf-Beitrag für die Teilnehmer beträgt für Unterkunft, Verpflegung von Freitag-Abend bis Sonntag-Nachmittag sowie Unkostenerstattung für die Kursleitung und Materialien je 25 Euro. Die Differenz auf die damit nicht abdeckbaren Kosten trägt die Stiftung.

Der Folge-Workshop mit Kerstin und Plauder ist für den Herbst 2010 bereits verabredet und wird vom 12. bis 14. November 2010 wieder auf der Waldeck stattfinden. Das Thema ist noch offen, wird aber wieder rechtzeitig publiziert.

Der nächste SingeWorkshop mit dem Team Annika Mies und Stefanie Karl ist für April 2010 verabredet und wendet sich an Gruppen mit jüngeren Kids. Annika ist dabei, weitere Helferinnen und Helfer zu mobilisieren, um für den Spiel- und Bewegungsdrang der Teilnehmer in den häufigeren Pausen Angebote bereit zu haben. In Papierform kann der Einladungsflyer mit dem Programm gern bei der Peter Rohland Stiftung angefordert werden – auch in kleineren Stückzahlen für die Weitergabe innerhalb von Gruppen.

Im November 09 fand auf der Waldeck auch ein weiteres A-cappella-Seminar statt, das von Ömmel geleitet und von der Stiftung finanziell gefördert wird.

Im Oktober 2009 war die Waldeck mit einem großen Konzertprogrgramm beim Kulturpunkt der Friedenskirche in Krefeld zu Gast. Von 19.30 Uhr bis nach Mitternacht hielt das Publikum ganz überwiegend durch und sparte nicht mit Beifall. Für die Kasse der Stiftung ist ein Überschuss angekündigt. Jacky Jacobi-van Beek hat mit Joachim Watzlawik vom Kulturpunkt die Vor-Ort-Organisation perfekt hingelegt und die Künstler mal wieder – ganz herzlichen Dank! – zu gagenlosen Auftritten überreden können. Dunja steuert den Konzertbericht bei. Der gute Start könnte zu Fortsetzungen anregen.

Die vor Jahrzehnten von Peter Rohland aus Berlin auf die Waldeck gebrachte und von Heiner Kröher vor kurzem renovierte Bass-Balalaika ging beim letzten Singewettstreit zu Schulungszwecken mit befristetem Vertrag an den Zugvogel Deutscher Fahrtenbund e.V. Der Hauswart ihres Bundesheims Kochshof, Bölkes, hat sie in Verwahrung. Leider verstarb der für solche Schulungsaufgaben besonders qualifizierte Freund beim Zugvogel, Skynnie, Anfang Oktober 09 völlig unerwartet mit dreiunddreißig Jahren an einer Gehirnblutung. Das ist eine tragische Parallele zu Peter Rohland, dessen Leben 1966 im selben Alter an derselben Ursache ebenfalls abrupt endete. Beide waren nicht nur musikalisch hoch begabt, sondern auch als Menschen hoch geschätzt. Auch deshalb wurde der unerwartete Verlust von den jeweiligen Freundeskreisen besonders schmerzhaft empfunden.

Manche Eisen im Feuer der Stiftung müssen noch geschmiedet werden. Darüber wird dann berichtet, sobald Ergebnisse vorgezeigt werden können. Dem Hunsrücker Projekt „Der unbekannte Krieg“ wurde eine Förderung zugesagt.

Einstweilen bitten wir weiter um die Gunst geneigter Jubilare, die mit irdischen Gütern so weit versorgt sind, dass sie was für die Gemeinnützigkeit tun und statt Geschenken Dotationen an unsere Stiftung erbitten können. Das zuständige Finanzamt in Simmern hat nach Prüfung unserer Finanzen im Oktober ausdrücklich bestätigt, dass wir weiter steuerlich wirksame Spendenbescheinigungen ausstellen dürfen. Das tun wir gern für alle Spender, auch wenn kein Jubiläum zu feiern ist.

molo

Köpfchen 4/2009, Seite 22f.


Bericht aus der Peter Rohland Stiftung – Nachtrag

Im November 2009 trafen sich 25 Pfadfinderinnen und Pfadfinder mit Kerstin Schiel und Plauder im Waldecker Schwabenhaus zum dritten von der PRS organisierten SingeWorkshop unter dem Motto „Hilfe, meine Gruppe singt nicht“. Man konnte bereits auf die beiden vorangegangenen Workshops aufbauen. Nachdem das Thema des Workshops das Liedrepertoire von Peter Rohland war, war das Schwabenhaus, an dem Peter Rohland anfänglich noch intensiv mitgebaut hatte, der passende Rahmen. Auch der fünfzehnminütige Landstreicherfilm mit Peter Rohland in der Hauptrolle kam nach Überwindung der üblichen technischen Anlaufschwierigkeiten zur Vorführung. Der vierte Workshop in dieser Reihe ist für November 2010 verabredet.

Ebenfalls im November 09 konnte Ömmel (Helmut Alba) vom Zugvogelbund wie geplant sein A-cappella-Seminar auf der Waldeck durchführen. Die Stiftung förderte es finanziell. Das geplante Frühjahrsseminar 2010 musste Ömmel leider absagen, da er sich nochmals einer schwierigen Operation unterziehen muss. Wir wünschen ihm dafür alles Gute.

Nun steht in 2010 erstmal in zweiten Durchgang der Frühjahrs-Singeworkshop für jüngere Gruppen mit Annika Mies und Stefanie Karl an.

Und dann kann das große Musik- und Theater-Spektakel „Der unbekannte Krieg“ im Mai in Kirchberg und Simmern erwartet werden. Hotte Schneider probte nach Weihnachten 09 im Sälchen mit jungen Hunsrückern für den Theaterteil. Einen Eindruck davon vermittelt der ins Netz gestellte Film von Barlo, siehe http://www.der-unbekannte-krieg.de/Theater.html. Das von der Landesmusikjugend RLP initiierte Projekt wird von der PRS finanziell unterstützt.

Ebenfalls finanziell gefördert wurde das Projekt „Das Pferd im See“. Unter diesem Titel hat Kai Engelke die vergessenen Lieder, Gedichte, Lebensdaten seines Vaters Jooschen Engelke zusammengetragen, publiziert und mit Freunden daraus ein Vortragsprogramm gestaltet. Es wurde 2009 sowohl auf der Waldeck, beim Waldecker Benefizkonzert in Krefeld wie auch andernorts mit Erfolg präsentiert. Nun wird eine CD produziert.

Die Arbeit der Stiftung geht also weiter, ja, sie nimmt langsam Routine an, was Vor- und Nachteile haben kann.

Auf jeden Fall steht das

Konto 12 177 770 bei der Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, BLZ 560 517 90,

für steuerlich absetzbare Spenden weiterhin offen. Nachdem die neue Bundesregierung die Steuerzahler mit ihrem ersten Gesetz so großzügig entlastet, gibt es ja doch mancherorts Luft, unsere ehrenamtlich, also besonders kostengünstig betriebene Stiftung mit einem kontowirksamen Wachstumsschub zu bedenken.

Einnahmen der Stiftung kommen einerseits musischen Projekten zugute, die meist auf Burg Waldeck stattfinden. Andererseits erhöhen Überschüsse der Einnahmen über die Ausgaben schrittweise das Stiftungskapital, mit dem nicht etwa am Finanzmarkt gezockt wird. Es wird ganz seriös der ABW als Darlehen für die notwendigen Investitionen zur Verfügung gestellt. Der Stiftung wachsen daraus Zinseinnahmen für ihre Arbeit zu.

In 2009 konnte das Kapital um 10.000 € erhöht werden, wozu auch ein runder Geburtstag beigetragen hat, dessen Jubilar auf Geschenke verzichtete und dafür um Spenden für die Stiftung bat. Das schon mehrfach praktizierte Beispiel kann empfohlen werden.

Für weitere Zuwendungen vielen Dank im Voraus!

molo

Köpfchen 1/2010, Seite 15f.