Zurück zu Jahresrückblicke auf die Tätigkeit der Stiftung 2020 – 2006

Jahresrückblick 2017

Die Peter Rohland Stiftung im elften Jahr ihres Bestehens

Auch im elften Jahr ihres Bestehens ist die Peter Rohland Stiftung in einer guten Verfassung. Dabei hat sich der Fokus unserer Arbeit etwas verändert. Am Anfang unserer Tätigkeit ging es schwerpunktmäßig darum, Leben und Werk von Peter Rohland aufzuarbeiten und bekanntzumachen – Höhepunkte waren in diesem Zusammenhang die Herausgabe der Liedersammlung pitters lieder, der Lieder von Peter Rohland, im Mai 2014 und unser letzter großer Auftritt mit der Peter-Rohland-Ausstellung im Juli 2014 beim Folkfestival in Rudolstadt.

Heute konzentrieren wir uns mehr auf unser zweites Satzungsziel, das wir auch im Namen führen, die Förderung des Liedes. Mit den Singeworkshops und der Förderung von Musikpublikationen haben wir dieses Ziel auch schon früher verfolgt. Jetzt geht es uns aber verstärkt darum, ganz gezielt und sicher auch ganz im Sinne von Peter Rohland die Kulturarbeit auf der Waldeck und in deren Umkreis zu fördern.

So unterstützen wir auch in diesem Jahr wieder das Waldeck Liederfest und Waldeck Freakquenz mit Mitteln, die es den Veranstaltern erlaubt, angefragte Künstler auf die Waldeck zu holen.

Dies ist auch ein Grund, warum wir Vertreterinnen und Vertreter der aktiven jungen Generation auf der Waldeck in den „erweiterten“ Stiftungsrat der PRS eingeladen haben. Wir möchten auf diesem Weg Verständnis für unsere Arbeit wecken und finanziell dabei helfen, Projekte aus diesen Kreisen möglich zu machen. Bei Freakquenz ist uns das schon gelungen, ansonsten ist der Austausch durchaus noch entwicklungsfähig.

Nach diesem Vorspruch hier einige Highlights aus unserer Arbeit im letzten und im laufenden Jahr:

  • Unterstützung der CD-Edition „Brot & Rosen“ (Von der Liebe und ihren Bedingungen im Alltag) der Grenzgänger unter Michael Zachcial, ein Album, das gerade fertiggestellt wurde und das die Grenzgänger beim diesjährigen Waldeck Liederfest vorstellen werden. Die Mittel dafür stammen im Wesentlichen aus einem Spendenaufruf zugunsten der PRS aus Anlass des Todes von Heiner Kröher. Die CD ist Hein&Oss gewidmet.
  • Unterstützung der Herausgabe eines Degenhardt-Liederbuchs in englischer Sprache „Franz Josef Degenhardt: Deutsche Lieder – German Songs“ von Holger Böning, 2016. (Besprechung siehe Köpfchen 4/16, Seite 22)
  • Unterstützung der Herausgabe der Lieder von Roland Eckert zu dessen 80. Geburtstag im Herbst 2017 durch einen Freundeskreis um Peter Stibane.
  • Finanzielle Ausstattung des WaldeckKulturStipendiums an Bernard Bielmann und Florian Krämer, bekannt als Duo „Flobêr“, 2016 und an Tobias Thiele 2017, alle Berlin,
  • Unterstützung von Hanno Botsch bei seinen beiden Projekten „Die Frau im jüdischen Lied und Gedicht“ und „Tribute to Pitter“, dem Aufbau einer Gesangs- und Instrumentalgruppe, die sich dem Vortrag von Pitter-Liedern widmet,
  • Unterstützung eines Projekts des Zugvogel: Der schräge Silberspring, Lieder des Zugvogel, das wohl demnächst zum Sprung ansetzen müsste,
  • Wiederaufnahme der redaktionellen Tätigkeit an einem Waldeck Liederbuch in einer reinen Textfassung.

Auch auf der Einnahmeseite verlief das Jahr 2016 für die Stiftung sehr erfreulich. So erbrachte ein Spendenaufruf zugunsten der Stiftung aus Anlass des Todes von Heiner Kröher annähernd 3.000 €, die Anregung zu einer Spende aus Anlass der Feier eines runden Geburtstags des Berichterstatters erbrachte rund 6.000 €. Im Namen der Stiftung danke ich auch an dieser Stelle allen Spendern für diese großartige Unterstützung unserer Arbeit.
Eine ganz anrührende Spende erreichte uns noch in den letzten Dezembertagen: Sie kam von Topsy Frankl, zugleich auch im Namen ihres erst kürzlich verstorbenen Ehemannes Hai Frankl, in Höhe von 2.000 €, verbunden mit diesen anrührenden Dankeszeilen an die Waldeck, die ich hiermit an alle, die sich angesprochen fühlen, weitergebe:

Lieber Mike,

ich werde in den nächsten Tagen eine Spende in Höhe von 2.000 € an die Peter Rohland Stiftung überweisen, mit der Bitte, diese zur Förderung der Musik auf der Waldeck einzusetzen.

Die Waldeck war für Hai von großer Bedeutung, sie war ein Stück Heimat. Aber nicht nur für ihn, auch für mich war die Waldeck ein besonderer Ort der Begegnung mit vielen Musikern und wunderbaren Freunden. Ich weiß, es ist in seinem Sinn, Euch mit der Spende ein wenig zu unterstützen.

Lieber Mike, ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei allen für die lieben Karten und Briefe zu bedanken, die mich im letzten Jahr erreicht haben. Es ist tröstlich, wenn man seine Trauer mit Freunden teilen kann.

Ich grüße alle Waldecker ganz herzlich, wünsche Euch ein schönes Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.

Topsy (Gunnel) Frankl

Hai & Topsy 2007 - Foto: Edgar Brück

Hai & Topsy 2007 – Foto: Edgar Brück

Bei der Suche nach einem passenden Projekt, in das wir die Spende von Hai&Topsy einbringen könnten, ist Ali Kuhlmann auf das Projekt eines Bellman-Liederbuchs gestoßen, das Margarete Löwensprung mit den bekannten deutschen Liedübersetzungen von Peter Paul Wrede plant und wofür die Finanzierung noch nicht gesichert ist. Wenn sich hier eine Zusammenarbeit realisieren ließe, wäre das eine sehr stimmige Sache, zumal Bellman-Lieder, gerade in den Wredeschen Übersetzungen, immer auch zum Liedrepertoire von Hai&Topsy gehörten. Das Buch sollte dann auch Hai&Topsy gewidmet werden.

Mit diesen schönen Aussichten endet mein Jahresrückblick.

Joachim Michael (mike)
Vorsitzender der Peter Rohland Stiftung

(Köpfchen 1+2/2017, Seite 19f.)